Standards für digitales Radio

Radio

Wenn man von digitalem Radio spricht, dann meint man heute meist Rundfunk, der über den DAB+-Standard übertragen wird. Diese Technologie nutzt Ultrakurzwellen für die Übertragung, wie früher das analoge Radio. Sie wurde in ihren Grundzügen bereits in den 1980er-Jahren zuerst als Eureka 147 und später als DAB entwickelt. Das heute von den meisten Rundfunksendeanstalten verwendete DAB+ unterscheidet sich davon lediglich durch die verbesserte Komprimierungstechnologie, die auf HE-AAC v2 statt auf MP2 basiert.

Obwohl sich DAB+ heute, außer in Nord- und Südamerika, fast weltweit durchgesetzt hat, ist es bei Weitem nicht der einzige Standard für digitale Radioübertragungen. Manche davon konnten sich nie richtig durchsetzen oder wurden von DAB verdrängt, während andere noch heute in bestimmten Regionen oder für bestimmte Anwendungen verwendet werden.

Integrated Services Digital Broadcasting

Integrated Services Digital Broadcasting, kurz ISDB, ist ein Standard für digitales Fernsehen und Radio, der in Japan entwickelt wurde. Auch seine Entwicklung startete in den 1980er-Jahren, allerdings primär als Übertragungsmedium für digitales Fernsehen. Es nutzt für die Übertragung nicht die Rundfunk-, sondern noch kürzerwellige Frequenzen, die traditionell für die Übertragung von Fernsehsignalen genutzt werden.

In Japan begann die Übertragung von Radiosignalen per ISDB 2003. Der Standard ist dort auch heute noch in Verwendung. 2007 wurde mit der Einführung von ISDB auch in Brasilien begonnen. Heute wird der Standard von mehreren südamerikanischen Ländern verwendet.

Sirius XM

Sirius XM ist ein Standard für die Übertragung von digitalem Radio per Satellit. Anders als bei DAB+ handelt es sich bei Sirius XM nicht um einen offenen Standard, sondern um ein proprietäres System der Sirius XM Holdings, weshalb hierfür ein spezielles Empfangsgerät von ebendieser Firma benötigt wird. Auch für den Empfang wird eine monatliche Gebühr fällig. Dies ist natürlich ein Nachteil, denn das dafür verwendete Geld kann man nicht mehr im Kidsbrandstore ausgeben.

Das Radioangebot von Sirius XM ist primär auf den US-amerikanischen Markt ausgelegt und die Hauptzielgruppe sind Trucker und Autofahrer. Dies ergibt insofern Sinn, weil in den Vereinigten Staaten aufgrund der enormen Größe des Landes, in weiten Teilen kein herkömmlicher Radioempfang besteht. Durch die Verwendung von Satellitenübertragung kann Sirius XM das ganze Land abdecken und funktioniert so auch in entlegenen Regionen.

Digital Radio Mondiale

Digital Radio Mondiale (DRM) ist wie DAB ein offener Standard, der aber Mittel-, Lang- und Kurzwellenfrequenzen für die Übertragung nutzt. Durch das breite Frequenzspektrum können mit diesem Standard bedeutend mehr Sender als bei DAB ausgestrahlt werden und durch die physikalischen Eigenschaften dieser Wellenlänge sind Übertragungen über bedeutend größere Distanzen möglich. Somit steht DRM auch in der Tradition der Kurzwellensender, die für die weltweite Verbreitung von Radioprogrammen genutzt wurden.

DRM verwendet, wie DAB+ das MPEG-4 HE-AAC Kompressionsprotokoll. Für reine Sprachübertragungen können aber auch die noch drastischeren Kompressionsverfahren MPEG-4 CELP oder MPEG-4 HVXC verwendet werden. Neuerdings unterstützt DRM das noch effektivere Kompressionsverfahren xHE-AAC, das durch seine technische Überlegenheit die bisherigen Kompressionsverfahren langfristig ersetzten dürfte.